Sonderverein der Luchstaubenzüchter

Gruppe Halle


Die Gruppe Halle / Sachsen Anhalt stellt sich vor !!


Halle an der Saale ist die Wiege unserer Luchstauben in Deutschland.

Bereits 1881 wurden die ersten Luchstauben polnischer Züchtung durch den Prof. von Rozwadowski in Halle an der Saale zur Schau gestellt.

Edmund Krebs hatte zunächst die blauen Farbschläge gezüchtet und in der Qualität weiter verbessert. Ernst Hasselbach aus Oberwiesenthal züchtete ausschließlich den schwarzen Farbschlag.

Gelbe und rote Luchstauben waren in Polen nicht bekannt. Hier waren es die halleschen Züchter Edmund Krebs, Otto Giesecke und Pfeffer, die die roten und gelben durch unterschiedliche Einkreuzungen heraus züchteten.

Bereits zur LIPSIA Schau 1939 wurden 221 Luchstauben in hoher Qualität gezeigt.

Der Taubenschlag von Otton Feuerstark ist noch erhalten in Halle /Kröllwitz,                              Talstr. 29, zu sehen. Hier tummeln sich bis zu 400 Luchstauben bis in die Jahre 1953/54.


Soviel zur Vorgeschichte der halleschen Luchstaubenzüchter.

Unsere Gruppe wurde im Mai 1968 in Aschersleben gegründet. Man war sich schnell einig, Zuchtfreund Kurt Schlombach  übernahm den Vorsitz.

Erste Zusammenkunft war am 14.12.1968.

Zu dieser Sitzung wurde auch der Vorstand gewählt :

Obmann: Kurt Schlombach

Schriftführer: Ernst   Schwahnberg

Zuchtwart: Erich Seliger


Der Untergruppe gehörten damals 20 Zuchtfreunde an.

1970 fand dann die erste Gruppenschau in Mertendorf / Naumburg statt.                                    Dort einigte man sich, das ab sofort alle Versammlungen in Halle / Salle                              durchgeführt werden. Schon nach einem Jahr erhöhte sich die Mitgliederzahl auf 36 Zuchtfreunde.

1972 verstarb der 1. Vorsitzende Kurt Schlombach und es mußte ein neuer Vorstand gewählt werden. Zuchtfreund Siegfried Neubert wurde 1. Vorsitzender und führte die Funktion bis 1984 aus.

Weitere Vorsitzende waren :

Zfd Faber        bis             1987

Zfd Eiselt         bis             2011

Zfd Hintzsch    ab             2011

Die 1. Luchstaubenschau in der DDR wurde durch die Gruppe Halle/S. im Jahre 1976 in Ramsin mit 1126 Tieren in allen 16 Farbschlägen durchgeführt.

Es war der Anfang für jährliche Luchstaubenschauen durch die jeweils andere Gruppe. Auch die letze Sonderschau für Luchstauben in der DDR führte die Gruppe Halle/S im Jahre 1989 in Ostrau durch.

Im September 1990 wurde in einer gemeinsamen Zuchtausschußsitzung des SV Luchstauben und der SZG Luchstaube in Espa (Hessen) der Zusammenschluß vollzogen. Die Gruppe Sachsen- Anhalt/ Halle wurde anerkannt.

Wir führen eine Frühjahrs -und eine Herbstversammlung durch. Versammlungsort ist Halle/Saale, die Wohngebietsgastsstätte " ZUM DAUTZSCH".

Derzeit hat unsere Gruppe 35 Mitglieder


Peter Hintzsch

1. Vorsitzender

Gruppe Halle /Saale


Zu allen Aktivitäten erteilt der 1. Vorsitzende Peter Hintzsch gerne Auskunft.


50 Jahre  SV Luchstauben Gruppe Halle /Sachsen - Anhalt


Der SV Luchstaubenzüchter wurde am 17.2.1906 in Frankfurt am Main gegründet. Als Gründer der Vereinigung werden


E. Krebs / Halle.S.

Beil Cölbe,

Giesecke / Neu-Wallmoden

Dr. Müller / Swinemünde

Gruber / Eisenberg

Olschewsky / Danzig und

O. Giesecke / Quedlingburg


genannt.


Besonders H. Pfeffer war es, der für das Wachstum sorgte und so waren Ende 1908 bereits 50 Mitglieder vorhanden .

Auf der 1. Spezialschau in Halle/ S. werden von 18 Austellern 105 Nummern in blau, blau-geschuppt und schwarz ausgestellt. Zur Generalversammlung am 24. Jan.1920 in Halle/ S. wurde E. Schachtzabel zum Ehrenmitglied ernannt. Edmund Krebs wird zum Vorsitzenden gewählt.

Schon damals spielten die Züchter aus Halle und Umgebung eine wichtige Rolle in der Luchstaubenzucht.


Die Wirren des 2. Weltkrieges behindern die Weiterentwicklung des Sondervereines.  Bereits im Jahre 1947 werden wieder 60 Tiere ausgestellt. Am 8.Januar 1947 wird in Leipzig beschlossen, dass durch die Teilung  Deutschlands eine Teilung des SV in West und Ost weiter geführt wird.

Es finden getrennte Veranstaltungen statt, bishin zu Ausstellungen in Dresden, Erfurt und Weißenfels.

Bereits 1950 werden Tiere mit Schwund in der Grundfarbe, sogenannte Silberluchse, verworfen, mag  sie der Liebhaber halten, sie gehören aber in keine Ausstellung, damals.


Am 12.6.1950 verstirbt der Ehrenvorsitzende Edmund Krebs, ein großer Verlust.


Ab 1952 redet man über die Bildung von Gruppen .

1957       wird die Gruppe                    Cottbus    

1967                                                    Vogtland

1968                                                    Halle

1969                                                    Berlin

1973                                                    Dresden

                                                           Chemnitz          

gründet.


Die Gruppe Sachsen Anhalt wurde im Monat Mai 1968 in Aschersleben gegründet. Man war sich schnell einig, Zfrd. Kurt Schlombach übernahm den Vorsitz.


Die 1. Zusammenkunft fand am 14.12.68 statt. Zu dieser Sitzung wurde auch der Vorstand gewählt:

Obmann                               Kurt Schlombach

Schriftführer                         Ernst Schwahnberg

Zuchtwart                             Erich Seelinger

Der Untergruppe gehörten damals 20 Zfrd. an


1970 fand dann die 1. Gruppenschauin Mertendorf bei Naumburg statt.

Dort einigte man sich, dass ab sofort alle Versammlungen in Halle / Saale durch geführt werden. Schon nach einem Jahr, erhöhte sich die Zahl der Zfrd. auf 36.


1972 verstarb der 1. Vorsitzende Kurt Schlombach und es mußte ein neuer Vorstand gewählt werden.

Zfrd. Siegfried Neubert wurde 1. Vorsitzender und führte diese Funktion bis 1984 aus.

weitere Vorsitzende waren

bis 1987                   Zfrd. S, Faber

bis 2011                   Zfrd. B. Eiselt

von 2011                  Zfrd. P.Hintzsch


Die 1. Luchstaubenschau in der DDR wurde durch die Gruppe Halle/ S. im Jahre 1976 mit 1126 Tieren in Ramsin bei Bitterfeld organisiert und durchgeführt.

Halle an der Saale ist die Wiege unserer Luchstauben in Deutschland.

Bereits 1871 wurden die ersten Luchstauben polnischer Züchtung durch den Professor Rozwadowski in Halle zur Schau gestellt.


E. Krebs hatte zunächst die blauen Farbschläge gezüchtet und in Qualität weiter verbessert.

Ernst Haselbach aus Oberwiesenthal züchtete ausschließlich den schwarzen Farbenschlag. Gelbe und rote Luchstauben waren in Polen nicht bekannt.

Hier waren es die halleschen Züchter Krebs, Otto Giesecke und Pfeffer, welche die Roten und Gelben durch unterschiedliche Einkreuzungen heraus züchteten.


Bereits 1939 zur LIPSIA Schau wurden 221 Luchstauben in hoher Qualität gezeigt. Der  Taubenschlag von Otto Feuerstark ist noch erhalten, in Halle - Kröllwitz, Talstr. 29. Hier tummelten sich bis zu 400 Luchstauben bis in die Jahre 1953 /54.

Soviel zur Vorgeschichte der halleschen Luchstaubenzüchter.


Waren wir  in den 70 und 80 Jahren bis zu 70 Mitglieder, so sind es derzeit 29.

Vielschichtige Hindergründe sprechen für den Rückgang. Jährliche GSS haben wir durch geführt. 1986 waren es um die 300 Tiere und mehr , gegenwärtig nur um die 120 Tiere.

15-20 Idealisten halten zur Zeit die Tradition unserer Gruppe hoch. Erwähnen möchte ich besonders die Zfrd.


Grychtol, K. Schütte, G.Rabe , L. Peters                      bei    blaubindig .

Kahmann, Voigt, Gutjahr, Hintzsch und Freude           bei     blaugeschuppt.

Bretall und G.Seidel                                                      bei      rot

Eiselt und Hamann                                                       bei      gelb.


Versuchen wir die hochwertigen Zuchten der Gruppe Sachsen-Anhalt / Halle zu erhalten und weiterhin zu präsentieren.

Durch Zusammenschluß des SV und SZG nach der Wende , haben die Züchter der Gruppe Halle weiterhin noch mehr Anerkennung in Deutschland erreicht.


Lassen wir nicht locker und führen das Vermächtnis unserer Vorkenner und Förderer der Luchstauben weiter.


Dank an alle Zfrd. unserer Gruppe dafür.

Peter Hintzsch 

1. Vorsitzender


Aktuelles
MeldepapiereMeldebogen.html
Archivhttp://web.me.com/unknown-account/Luchse_alt/Archiv.html
BildergalerieBildergalerie.html
ZüchterbriefeZuchterbriefe.html

1. Vorsitzender

Peter Hintzsch

Ph. von Ladenberg Str. 2

06132 Halle

Telefon: 0345/7763333


  1. 2.Vorsitzender

Roland Hamann

Dorfstr. 35a

06618 Schönburg OT Possenhain

Telefon: 03445/701555


Schriftführer

Günter Freude

Haus Nr. 7

04860 Repitz

Telefon: 03421/718035


Kassierer

Lothar Peters

Adolfstr. 15a

39444 Hecklingen

Telefon: 03925/284514


Zuchtwart

Heiko Laaß

Riesdorf 27

06369 Südliches-Anhalt

Telefon: 0177/9392144


Peter Hintzsch

Ph. von Ladenberg Str. 2

06132 Halle

Telefon: 0345/7763333


Sonderrichter

Artur Kriese

A.-Schweitzer-Str. 46

06667 Weißenfels

Telefon: 03443/81190


Ehrenmitglieder

Artur Kriese